Andacht

Zerstörung. Krieg. Leid. Warum lässt Gott das zu?
Diese Frage bewegt mich nicht nur, wenn ich die Nachrichten höre oder Zeitzeugen der Geschichte von Leid und Krieg erzählen höre. Diese Frage bewegt mich auch, wenn ich persönliche Schicksale mitbekomme, von Krankheit und Tod.

Schnell sind wir bei den großen Fragen nach Krieg und Ungerechtigkeit, bei der Verantwortung von uns Menschen. Da hat Gott nicht viel damit zu tun. Dennoch frisst sich die Frage bei mir ein: Was kann dieses Kind dafür, dass es den Krieg erlebt? Warum ist diese Frau viel zu früh gestorben? Warum ist dieser Unfall passiert? Warum hat diese Kirche gebrannt? Warum greifst du Gott da nicht ein?

Auf dem Bild seht ihr die Kirchenruine von Großröhrsdorf, nicht weit von Dresden entfernt. Im letzten Herbst ist die Kirche durch Brandstiftung abgebrannt. Völlig sinnlos.

Am vergangen Wochenende war eine Gruppe von Menschen aus Großröhrsdorf bei uns im Jugendzentrum Jugendkirche und hat sich Ideen und Anregungen geholt, wie eine Ruine wieder aufgebaut werden kann. Ich habe viel Trauer und Entsetzen in den Gesichtern dieser Menschen gesehen, als sie von ihrer Kirche sprachen.

Ich habe aber auch Hoffnung und Ideen verspürt. Hoffnung, die über die Zerstörung und die Trauer hinaus geht. Osterhoffnung.
Wir befinden uns in der Karwoche. Wir erinnern uns an das Leiden und Sterben von Jesus. Auf den ersten Blick ein sinnloser Tod, eines unschuldigen Menschen.
Als Christ weiß ich, aber dass nach dem Karfreitag auch der Ostermorgen kommt. Ich darf aus dieser Hoffnung leben.

Diese Woche gibt Raum und Zeit für die Trauer. Am Ende scheint aber schon das Licht, der aufgehenden Sonne des Ostermorgens.


Gespräch und Gebet

Wie gehst du mit deiner Trauer um?
Wo hast du sinnloses Leid und Ungerechtigkeit schon erlebt?

Was tröstet dich, wenn du traurig bist?

Guter Gott, gib mir Zeit um zu trauern und zu klagen.

Schenke mir Menschen die sich um mich kümmern, wenn mich Sorgen zerfressen.

Gib mir Hoffnung, dass nach der dunkelsten Dunkelheit, auch ein Anfang kommen kann.

Sei du bei mir. Amen


Aktion

Gestalte selbst mit eurer Gruppe einen kleinen Kreuzweg. Sucht euch ein paar Stationen aus. Matrial dazu findet ihr hier beim Ökumenischen Jugendkreuzweg.

Kommt gern als Gruppe vorbei zum Kreuzweg bei Nacht der Evangelischen Jugend Dresden am Gründonnerstag, 28.03. , Start 22 Uhr an der Jugendkirche oder kommt am Freitag 29.03. 17 Uhr in die Jugendkirche zum Film und Gespräch über den Film Real Life, ebenso in der Jugendkirche .

Dir und deiner Jugendgruppe wünsch ich eine besinnliche Karwoche und ein frohes Osterfest. Tobias Funke

Impulse
Gruppen
Infos